Wie wird der Winter 2017/2018?

Ob Forscher, Profi- oder Hobbymeteorologe, alle werden zu Recht mit der Schulter zucken und sagen: es gibt keine verlässliche und seriöse Prognose über einen so langen Zeitraum. Keiner weiß zu diesem Zeitpunkt wirklich seriös, wie der Winter wird. Auch die Prognose – die wie übrigens fast jedes Jahr in diversen Medien auftaucht – dass der nächste Winter 2017/18 ein Jahrhundertwinter werden wird entbehrt jeder wissenschaftlichen Grundlage und ist eine bloße Vermutung.

Trotzdem ist es immer wieder spannend, in die Zukunft zu schauen. Es gibt jedoch tatsächlich gewisse Anhaltspunkte, die den kommenden Winter charakterisieren können.

Winterprognosen mit Hilfe von Computermodellen

Einige Computermodelle haben sich der langfristigen Prognose angenommen, z.B. das NCEP Climate Forecast System (CFSv2) der NOAA aus den USA. Dieses Modell berechnet grob mögliche monatliche Anomalien der Temperatur und des Niederschlags für die nächsten 6 Monate – bezogen auf die durchschnittlichen Klimawerte von 1999 bis 2010.

Anzeigen

 

+++ Update 31. Oktober 2017 für Deutschland und Österreich +++

Aktuelle CFSv2 Europa Prognose für den Winter 2017/2018

Aktuell wird der Winter nach diesem Modell wieder konstant zu mild berechnet. War in den letzten Wochen eine Abkühlung der Prognosen zumindest für den Dezember zu verzeichnen, so wird der Dezember 2017 nun wieder in Deutschland und dem Alpenraum 1 °C bis 2 °C zu mild prognostiziert. Grundsätzlich spricht dies nicht gegen einen Wintereinbruch mit Schnee im höheren Bergland, immerhin wird der Dezember im Alpenraum auch etwas zu feucht berechnet. Aber da auch der Januar 2018 und der Februar 2018 zu mild ausfallen sollen, sieht es derzeit nicht nach einem kalten Winter aus – schon gar nicht nach einem „Jahrhundertwinter“.

Auffallend sind die hohen Abweichungen über Russland, dem Baltikum und Teilen von Skandinaviens, die für Januar 2018 prognostiziert werden. 3 °C bis 4 °C wärmer als im Mittel wären schon außergewöhnlich warm.

Diese CFSv2-Prognose sollte man jedoch mit großer Vorsicht genießen, die Prognose kann bestenfalls als grobe Tendenz für die Winterprognose dienen.

Hier die aktuelle CFSv2 Prognose für den Winter

>> Abweichung Temperatur
>> Abweichung Niederschlag

Jahreszeitenvorhersage des Deutschen Wetterdienstes


Quelle: Deutscher Wetterdienst

Deutlich zu mild sieht mittlerweile der Deutsche Wetterdienst die Wintermonate Dezember 2017 bis Februar 2018 in Deutschland und dem Alpenraum. Es soll in diesem Zeitraum vor allem im Süden Deutschlands und im Alpenraum 1 bis 2 Grad milder sein als im Durchschnitt von 1981 bis 2014.

Auffällig sind die kühlen Bereiche auf dem Ostatlantik, die dort auf Troglagen hindeuten, was wiederum in Mitteleuropa eine südwestliche Strömung mit Warmluft begünstigten würde.

Wie wird der Winter? – Erfahrung und Statistik

Im Ablauf der Jahreszeiten gibt es Wetterlagen, die zu bestimmten Zeiten im Jahr mit hoher Wahrscheinlichkeit auftreten, die sogenannten Wettersingularitäten.

Nach dem Altweibersommer im September gibt es im Oktober meist einen ersten Kälteeinbruch mit Schnee in den Bergen, manchmal auch mit Schnee bis ganz runter. Ein zu heftiger Wintereinbruch schon im Oktober erweckt den Verdacht, dass der Winter zahnlos wird, d.h. der Rest des Winters wird eher mild und schneearm. Kalte und schneereiche Winter kündigen sich meist lautlos und unspektakulär an.

Im November gibt es mit hoher Wahrscheinlichkeit eine längere Phase mit Hochdruckwetter. Da die Sonne aber nicht mehr die Kraft hat und auch die Nächte schon recht lang sind, kommt es meist zur Ausbildung einer Inversionsschicht, d.h. im Flachland Nebel und Temperaturen um den Gefrierpunkt, auf den Bergen Sonne und Temperaturen über 10 °C.

Ende November/Anfang Dezember folgt der Frühwinter. Nach einer eventuell stürmischen Phase gelangt polare Kaltluft nach Deutschland, auch in den Niederungen gibt es den ersten Schnee, wenn auch meistens noch nicht nachhaltig. Die Zeit vor Weihnachten ist oft wieder ruhig, d.h. auf den Weihnachtsmärkten wird häufig im Inversionsnebel Glühwein getrunken.

Zu Weihnachten schlägt dann oft das Weihnachtstauwetter zu. Warmluft aus Südwesten lässt die Schneedecke bis in die höheren Lagen schmelzen. Zu Silvester und Jahresbeginn ist der Spuk vorüber und der Winter kehrt zumindest ins Bergland zurück.

Im Januar trifft man wiederum oft auf Hochdruckwetter mit Inversionen (oben warm, unten kalt), der Winter hat sich gefestigt, die Nächte sind kurz, es gibt auch tagsüber in den Niederungen Frost. Es gibt jedoch auch sehr milde Winter, die sich gerade durch einen warmen Januar und Februar auszeichnen. Meist sind diese Winter zonal durch starke Westwinde geprägt. In diesen Wintern treten häufig Stürme auf, z.B. in den 90ern (Sturmserie Vivian und Wiebke) und im Januar 2007, als Orkan Kyrill über Europa fegte.

Im März kann der Spätwinter äußerst unterschiedlich sein. Es kann noch viel Schnee bis in die Niederungen fallen. So wie im Winter 2006, als Anfang März in Süddeutschland auch in den Niederungen 30 bis 40 cm Schnee fielen. Ein milder Februar kann in einem kalten März enden. Wenn der Januar und der Februar kalt waren, gibt es Mitte März oft einen stetigen Übergang in einen warmen Frühling.

Weitere Infos zum Winterwetter

Umfrage
Wie wird der Winter 2017/2018?

Bei Schneefall ständig aktualisiert
Wann fällt Schnee im Winter 2017/2018?

Die aktuelle Wettervorhersage mit der Schneefallgrenze für Ihren Ort
www.wetter-und-freizeit.com

 

Schreibe einen Kommentar

Blogverzeichnis - Bloggerei.de